Heinz Wiesmann

Viele Fußballfans, die von auswärts anne Castroper kommen, fahren nach dem Abpfiff und dem Bierchen danach meist wieder nach Hause. Nur selten gibt es Bundesliga-Übernachtungsgäste im Hotel Wiesmann an der Castroper Straße 191. Die meisten Gäste, die dort einchecken, gehen zu Starlight Express. Heinz Wiesmann erinnert sich allerdings im Stadionbuch „Anne Castroper – Hundert Jahre Fußball Mitten in Bochum“ an einen weiblichen Fußball-Fan, die regelmäßig im Eckhotel abgestiegen ist. „Sie hatte wohl ein Auge auf Vahid Hashemian geworfen“, erzählt der Hotelier. Deshalb kam sie den ganzen Weg aus München, nur um den iranischen Nationalspieler im VfL-Trikot zu sehen. Früher waren häufiger mal Heinz Höher und Helmuth Johannes bei den Wiesmanns einquartiert.

Bett & Bike auch in Bochum ein Erfolgsmodell

Zum VfL hat Wiesmann eine ganz besondere Verbindung. Damals kickte er noch auf den Wiesen von Bauer Dieckmann, dort, wo jetzt seit über 100 Jahren das Stadion steht. Später ist er mit seinem Vater zu den Spielen gegangen. Seine Oma übrigens – ganz Ruhrgebiet – nahm in den 1940er Jahren immer vier, fünf Tauben mit zu Auswärtsspielen der Bochumer. In der Halbzeit und nach dem Spiel schickte sie die Tiere mit dem Ergebnis auf den Rückweg. Sogar der Kicker rief damals bei den Wiesmanns an, um das Endergebnis zu erfahren.

Von anne Castroper in die ganze Stadt

Heute ist das Hotel, das bereits seit 120 Jahren in Familienbesitz ist und einst es eine Konditorei, später dann eine Kneipe beherbergte, zentraler Startpunkt anne Castroper für Starlicht-Touristen („Von Starlight Express profitiert die ganze Stadt, das ist das größte Zugpferd in Bochum.“), für Freunde des Planetariums, aber auch für angehörige der Kliniken in der näheren Umgebung. Die Sozialpädagogin Erika Fortmann-Wiesmann bietet mit der Angehörigen-Betreuung ein ganz neues Geschäftsmodel. Wobei es eigentlich gar kein Geschäft sein soll, vielmehr wollte sie einfach nur wieder sozial arbeiten.

Ein richtiges Geschäftsmodel aber sind die Radtouristen. Der Ruhrtal-Radweg ist in ganz Deutschland beliebt und „Bett & Bike“ ist ein Erfolgsmodell. Vielleicht wird es der VfL Bochum auch bald wieder…

(Nachdem dieser Beitrag im Blog erschienen ist, meldete sich Erika Fortmann-Wiesmann nochmal per E-Mail und schickte diese Foto vom alten Gebäude an der Ecke Castroper Straße und I. Parallelstraße – dem heutigen Hotel Wiesmann.)

Das Hotel Wiesmann an der Castroper Straße in Bochum

One Comment

  1. In Zeiten der 1.Bundesliga hatten wir sehr viel mehr Übernachtungsgäste als jetzt. Einerseites wegen der attraktiveren Gegner wie Bayern München u.a. , die viel mehr Zuschauer nach Bochum brachten, andererseits aber auch wegen der
    attraktiveren Samstags-Spielzeiten.
    Wir wünschen dem VfL alles Gute und den baldigen Aufstieg !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *